kunst erleben

artophil ist die Veranstaltungsreihe der artothek.

Immer mal wieder samstags gibt es eine Stunde lang Kultur! Wir laden Kunst- und Kulturschaffende ein,
uns ihre Welt – ihre Kunst zu zeigen.

***Corona-News***Corona-News***Corona-News***

Hier würde jetzt unter normalen Umständen, das aktuelle Programm gelistet sein – aber es sind ja nun mal keine normalen Umstände…. wir dürfen euch hier unsere artophilen-Künstler*innen, die letztes Jahr bei uns aufgetreten sind, mit einem digitalen Auftritt präsentieren: Konzerte, Lesungen, Performances, die für uns und die Coronazeit entstanden sind. Die Reihe heißt nun @rtophil und lädt euch herzlich ein, vorm Bildschirm Platz zu nehmen. Viel Vergnügen!

Für mehr Infos bestellt doch einfach unseren Newsletter.

@rtophil - ab ins Netz

Daniel Knoop, Konzertgitarrist

Daniel Knoop spielt „Waiting around to die“ von Townes van Zandt.

Mit Daniel Knoop starteten wir im Februar 2019 unsere Veranstal-tungsreihe artophil. Es war so aufregend und mit Daniel hatten wir einen Künstler eingeladen, der so intensiv und faszinierend ist, dass es ein richtig großartiger Auftakt war. https://www.danielknoop.de/

Kersten Flenter, Schriftsteller

Kersten Flenter hat uns im letzten Jahr seine neueste  Publikation vorgestellt und hier gibt es schon wieder was Neues: Und zwar ein Hörbuch mit dem schönen Titel „Schön war’s. Und schön wird’s gewesen sein.“ Geschichten von jetzt also, allesamt sturm- und lesebühnenerprobt. Darin beweist Kersten, dass früher selbstverständlich alles besser war. Aber welches dubiose Früher ist hier gemeint? Findet es heraus! Die Geschichten sind wie immer ein Slapstick prekär, in dem sich brachiale Komik mit Melancholie und einer gehörigen Portion Selbstironie mischen. https://www.flenter.de/

Golden Age Tanztheater

„Herbst“ Auszug aus der Werkschau des Golden Age Tanztheaters
Wir lieben tanzen! Letztes Jahr durften wir die Werkschau des „Golden Age Tanztheaters“ unter der Leitung von Erneste Junge in Gänze erleben. Das Tanztheater-Projekt „Golden Age“ lädt ein, sich auf einen tänzerischen und szenischen Prozess einzulassen, in dem danach gefragt wird, was einen Menschen bewegt und nicht, wie er sich bewegt. Es wird ein breites Spektrum körperlicher Selbsterfahrung im Tanz und des intuitiv, spontanen Ausdrucks erlebbar. Viel Vergnügen.

Collage-Workshop mit Serdar Seven

Der bildende Künstler Serdar Seven hat im März 2019 bei uns einen gut besuchten Collage-Workshop angeboten. Er hat an der Mimar Sinan Universität in Istanbul Kunst studiert und arbeitet und lebt, nach Aufenthalten in Salzburg, Florenz und Dubai, aktuell mit seiner Familie in Hannover. Seine Kunst konzentriert sich auf Collagen, die er zu – wie er sie nennt – „lyrischen Kompositionen“ zusammenfügt. Am Anfang steht oft nur ein einzelnes Teil – eine Person oder ein Objekt – das ihn interessiert. So entsteht aus einer Vielzahl von einzelnen Bildern ein ganz neues, ungewöhnliches Bild. Eine lyrische Komposition, die dem Betrachter viel Raum für Interpretation und Inspirationen bietet. Collagen sind mehr als nur ’schneiden und kleben‘, sie beinhalten ebenso das Suchen, Sammeln und Finden des perfekten Bildes oder Ausschnitts. Als Bilderquellen dienen alte Bildbände und Zeitschriften, die bis in die 1960er und 1970er Jahren datieren. In seinen Arbeiten bevorzugt er offene Ränder und Kanten, um so ein Gefühl von Grenzenlosigkeit und Endlosigkeit zu erwecken.